Gemeinsam mit Peter Funk spannen das Publikum und ich Visionen für Europa.

EUTOPIA – Wahlkreisbüro in Lichtenberg eröffnet

Europa ist kein Selbstläufer. Es ist wichtig, dass wir es gemeinsam erhalten und besser machen. Dafür brauchen wir aber Räume des Austauschs über National- und Parteigrenzen hinweg. Deswegen habe ich am 20. September mein Wahlkreisbüro EUTOPIA in Berlin-Lichtenberg eröffnet. Mit 40 Gästen feierte ich diesen Auftakt am Abend nach der größten Klimademonstration aller Zeiten. Einige meiner Besucher waren, genau wie ich, zuvor beim Global Climate Strike mitgelaufen. Der Abend war ein erholsamer Ausklang eines aufregenden Tages. Die Stimmung war euphorisch, europäisch – eutopisch.

„Ich freue mich, dass du als Europaabgeordnete zurück in deinen Heimatbezirk kehrst. Ich hoffe EUTOPIA strahlt durch dich auf uns alle ab.“

So das herzliche Willkommen von Philipp Ahrens, Vorsitzender des Grünen Lichtenberg. In den Räumen des Kreisverbands, in denen ich seit Jahren ein- und ausgehe, befindet sich nun auch mein Büro. Der direkte Kontakt zur Lokalpolitik ist mir wichtig, denn genau zwischen der lokalen Ebene und der EU möchte ich Brücken bauen. Darüber redeten meine Gäste und ich mit Silke Gebel (Fraktionsvorsitzende der Abgeordnetenhausfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Katja Sinko (The European Movement) und Peter Funke (Pulse of Europe Berlin). Musikalisch begleitete uns Violinist Johann Vincent Slawinski durch den Abend:

Auch meine Gäste konnten ihre Vision von Europa auf ein Polaroid schreiben. Eine bunte Sammlung hängt jetzt an der Wand meines Wahlkreisbüros.

„Europa ist radikale Demokratie“

Das sagt Silke Gebel, Fraktionsvorsitzende der Abgeordnetenfraktion Bündnis 90/Die Grünen. „Europa ist eine Kanalisation von Demokratie und Menschenrechten. Es ist eine Chiffre für das, was wir im 21. Jahrhundert als Werte brauchen.“ Das Publikum klatscht zustimmend. Die EU ist ein Beispiel dafür, wie verschiedenste Kulturen zusammenkommen können, um gemeinsame Lösungen zu finden. Jetzt müssen wir Vorbild dafür werden, wie sich weltweit Nationen einigen oder gar vereinigen können. Dafür müssen wir noch einige Hürden nehmen. Bis zu meiner EUtopie, den „Vereinigten Staaten von Europa“, ist es auf jeden Fall noch ein langer Weg.

Wie holt man Europa in den Kiez?

– wohl eine der wichtigsten Fragen für mich als Abgeordnete für Berlin. Wie schafft man es, dass Berliner*innen die EU verstehen, die Möglichkeiten der EU erkennen und sich als Europäer*in identifizieren? Nachdem der Global Climate Strike am Nachmittag vor der EUTOPIA-Eröffnung 270 000 Menschen auf die Straßen Berlins gebracht und über 4 Mio. Menschen in ganz Europa mobilisiert hatte, war die Antwort für Katja Sinko vom European Movement klar:

„Ich glaube, dass tatsächlich die Klimafrage das beste Thema ist, um Europa den Menschen nahezubringen. Das ist das beste Beispiel, an dem man sieht, dass wir die EU brauchen. Meine Vision von Europa ist eine nachhaltige und eine solidarische Union!“

„Alle Europäer müssen zusammenhalten, egal welcher Partei.“

Mein EUTOPIA ist kein Büro allein für Grüne. Als Vertreterin für Berlin möchte ich einen Raum des Austauschs für alle schaffen. Wie auch Peter Funk von Pulse of Europe betonte: „Alle Europäer müssen zusammenhalten, egal welcher Partei.“ Deswegen ist ab jetzt jeder eingeladen, in mein Büro zu kommen und seine Vision von Europa mit mir zu teilen, vielleicht auch als Polaroid an meiner Wand 😉

Allen, die schon da waren, sage ich, Danke! ❤️

Bei EUTOPIA mitmachen!

Jeden Freitag von 10 bis 15 Uhr stehen die Türen meines Wahlkreisbüros offen: Münsterlandstraße 33, 10317 Berlin

 

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel